Kirchenmusik
Die Späth-Lenter-Orgel der Theresienkirche Trossingen


1951/1956

Erbauung in zwei Bauabschnitten: Pedal und Manual I in 1951, Manuale II & III in 1956.

Durchweg pneumatische Kegelladen. Elektrische Traktur. 32 Register + 7 Transmissionen + 1 Fortführung. Spielhilfen: 3 Kombinationen, 1 Pedalkombination, Walze, General ab, Zungen ab, 16’ ab, Tutti.

Konzeptioneller Schwachpunkt ist die Kombination eines spätromantischen Ladensystems mit der typisch orgelbewegt steil angelegten Disposition sowie der grundton- und vokalarmen Ausführung der Intonation.


Orgelbau Gebr. Späth, Ennetach-Mengen. Op. 645.


1998

Reparatur, Geräuschdämmung aller Magneten, Umdisponierung (Ankauf einiger gebrauchter Pfeifenreihen sowie einiger neuer Register, Neuintonation und entsprechende Umbenennung allen brauchbaren Späth-Materials), Entfernen der Transmissionsladen, Erweiterung auf 40 Register (s.u.).

Der klangbildenden Eigenart der Kegellade sorgsam angepasste grundtönigere Intonation.


Orgelbau E.F. Walcker & Cie., Kleinblittersdorf


2005/07

2005: Farbliche Anpassung des Orgelgehäuses und der Prospektpfeifen an das veränderte Kircheninnere, Ausreinigung und technische Durchsicht nach der Innenrenovierung der Kirche in 2004; Neuaufstellung des Spieltischs in der Mitte der Empore an der Brüstung; ausgehend von 1998 erneute Umdisponierung und grundlegende Neuintonation im spätromantischen Sinn in den veränderten Kirchenraum.

2007: Einbau eines neuen Orgelgleichrichters sowie der Octavkoppelanlage.


2010


Chororgel in St. Theresia

Mit großer Unterstützung des Fördervereins konnte Pfr. Thomas Schmollinger zum Patrozinium der Hl. Theresia im Jahre 2010 eine neue (fahrbare) Chororgel der Firma Ahlborn einweihen. Seither dient die Chororgel zur großen Bereicherung und Begleitung des Kirchen- und Kinderchors, bei Konzertreihen und anderen festlichen Anlässen.


2013


Unsere Orgel braucht Ihre Hilfe!

Dem aufmerksamen Gottesdienstbesucher wird es nicht entgangen sein, dass in letzter Zeit verstärkt heulende oder pfeifende Geräusche von der Empore herabtönen, oder Einzeltöne einfach "hängen bleiben". Es haben sich jedoch nicht etwa ungebetene Gäste in der Orgel eingenistet, sondern unsere Orgel versucht damit, sprichwörtlich um Hilfe zu wimmern.

"Wie kann das sein?" wird sich mancher fragen, hat man doch in den vergangenen 15 Jahren schon zwei Mal in das Instrument investiert. Das ist zwar insoweit zutreffend, aber auch leider nur die halbe Wahrheit: Die Orgel wurde 1951/1956 von der damals v.a. im süddeutschen Raum renommierten Firma Gebr. Späth unter Verwendung historischen Materials mit für damalige Verhältnisse durchaus solider Substanz (durchweg mit Kegelladen statt der billigeren Taschenladen) erbaut und galt zur Erbauungszeit als das größte Instrument im Dekanat.

Und so schön unsere Orgel seit der Neuintonation auch klingt: Die gesamte Spieltechnik stammt aus genannten Gründen noch gänzlich unverändert aus dem Erbauungsjahr 1951: Die pneumatischen Kegelladen werden auf Schwachstromtechnik basierender Elektromagnetik angesteuert, ähnlich einer zeitgenössischen Modelleisenbahn, und eben diese Technik ist mittlerweile nach gut 60 Jahren des regelmäßigen Gebrauchs durch den Alterungsprozess der elektrischen Bauteile vom Schwachstromkabel bis hin zum Magnet so anfällig für die erheblichen Spannungsschwankungen und naturgemäß so verschlissen, dass eine partielle Reparatur wie 1998 haushaltsseitig absolut nicht mehr verantwortbar ist. Das käme einer unseriösen Flickschusterei gleich, mit der die Orgel mehr oder weniger spielbar gehalten würde, ihre Substanz aber dauerhaft nicht verbessert werden würde.

Nicht nur die unberechenbaren Funktionsstörungen, sondern schon alleine Sicherheitserwägungen (Kabelbrandgefahr in den über 60 Jahre alten Schwachstromlitzen und den Spulen der Elektromagneten) machen eine Sanierung unumgänglich: Sämtliche veralteten Elektroteile müssen zeitnah durch moderne, unanfällige Elektronikbauteile ersetzt werden, und die Ansteuerung, die derzeit dem Stand der Technik der Erbauungszeit entsprechend noch durch kilometerlange Schwachstromlitze mit einiger Zeitverzögerung und/oder Ausfällen durch Spannungsschwankungen erfolgt, muss sodann durch verlustfreie digitale Lichtleitertechnik ersetzt werden.

Nach einer ersten Einschätzung werden diese Maßnahmen derzeit kalkuliert mit rund 100.000 € zu Buche schlagen. Auf den ersten Blick ist das zweifelsfrei sehr viel Geld und die Höhe des Betrags für den Laien nur schwer nachvollziehbar. Andererseits darf man dabei eines nicht außer Acht lassen: Würde man unsere Orgel in dieser Größe (40 Register) und in solider kunsthandwerklicher Ausführung heute neu bauen, müsste man dafür rund 1.100.000 € (in Worten: eine Million Euro mehr !!) veranschlagen, das wäre ein - nicht nur für die Theresiengemeinde - völlig utopisches Projekt. Insoweit also relativiert sich der Aufwand für die Modernisierung der Technik unserer Orgel beträchtlich und macht sie letztlich nicht nur unausweichlich sondern auch alternativlos: Die Theresienkirche erhält durch diese Arbeiten ein erstklassiges Instrument, das technisch einem neu erbauten völlig ebenbürtig ist, vielen der heutigen Neubauten aber unter klangästhetischen Gesichtspunkten durch ihre wohldurchdachte, konsequent farbige Disposition sowie ihre sensible Intonation schon heute weit überlegen ist.

Leider werden sämtliche Arbeiten an Orgeln von der Diözese grundsätzlich nicht mehr bezuschusst und müssen gänzlich aus eigener Kraft von der Gemeinde getragen werden.

Der Förderverein Kirchenmusik an St. Theresia e.V. bittet Sie inständig um Ihre wohlwollende Mitarbeit. Wir bitten Sie ganz herzlich: Erhören Sie den Hilferuf unserer Orgel und tragen Sie im Rahmen Ihrer Möglichkeiten ideell und/oder finanziell dazu bei, dass diese wunderbar klangschöne Orgel nachhaltig modernisiert und somit erhalten bleiben kann. Beitrittsformulare liegen am Schriftenstand aus. Aber auch jede Einzelspende ist sehr willkommen. Auf Wunsch werden selbstverständlich für Mitgliedsbeiträge sowie Einzelspenden ohne Betragsuntergrenze Spendenbescheinigungen ausgestellt.

ORGEL DER THERESIENKIRCHE wurde eingeweiht und ihrer Bestimmung feierlich übergeben

"Vollendet ist das große Werk!", so lauten die Worte aus Joseph Haydns "Schöpfung". Dies war auch der Eindruck des überaus gelungenen Werkes nach fünf Jahren Stilllegung und grundlegender Sanierung der Großen Orgel der Theresienkirche. Weihbischof emeritus Dr. Johannes Kreidler zelebrierte und sang das Weihegebet zur Orgelweihe, dem eine Prozession zur Orgelempore und das erste Orgelspiel "Nun danket alle Gott" aus op.65 von Sigfrid Karg-Elert: Marche Triomphale folgte. Die Klangvielfalt der Späth-Lenter Orgel wird die Musikstadt Trossingen als eine der größten Orgeln im Dekanat prägen und bereichern. Der erfreuliche Weihegottesdienst hat - wenn auch unter sehr eingeschränkter Teilnehmerzahl - die Herzen aller erobert. Für alle, die nicht am Gottesdienst teilnehmen konnten, besteht die Möglichkeit den Gottesdienst auf der Homepage unter "Aktuelles" oder direkt über Youtube unter dem Stichwort "Seelsorgeeinheit Trossingen Orgelweihe 2021" anzusehen. Wir danken allen Mitwirkenden und Verantwortlichen für diese Glanzleistung.

Ein Dank gilt besonders dem KGR mit seinem Vorsitzenden Herrn Siegbert Fetzer und Frau Ilona Strizzi für die zusammenfassende Dankesrede beim Weihegottesdienst. Wir danken dem Förderverein der Kirchenmusik in St. Theresia, den Gönnerinnen und Gönnern, allen Spender/innen und Sponsoren, Dank an die Stadt Trossingen in Vertretung von Bürgermeisterin Frau Susanne Irion und ihrem Vorgänger im Amt Dr. Clemens Maier. Danke für den großartigen inhaltlichen und praktischen Einsatz im Orgelsanierungsausschuss mit Herbert Goebel, Kirchenpfleger Gerd Kohler, Walter Zink, Patricia Dorndorf, Edgar Blaas, der mit Eifer und Elan sein musikalisches Gespür und Können zum Ausdruck bringt, Ottmar Hölsch, dem Vorsitzenden des Fördervereins. Danke der fachlichen Unterstützung durch den Orgelsachverständigen Herrn Bernard Sanders. Dank auch an KGR-mitglied Herrn Helmut Sauter für sein handwerkliches Können. Dank an die großartige geleistete Arbeit von Gerhard und Andreas Lenter und allen MitarbeiterInnen der Firma Orgelbau Lenter. Dank auch an die Frauenschola des Theresienchors, die Minis, Mesner Herrn Ruban Malakyasch und Frau Edeltraud Wick und allen hier nicht ausdrücklich erwähnten HelferInnen. Alle Hauptverantwortlich Beteiligten und Weihbischof Dr. Johannes Kreidler erhielten zum Dank für die Vorbereitungen und den glanzvollen Gottesdienst ein zünftiges Vesper nach Hause.


Für dich solls rote Rosen regnen.

Am Valentinstag hatten die Gottesdienstbesucher/innen in Gunningen und Durchhausen das Vergnügen Rosen oder Blumenzwiebeln am Ausgang der Kirchen als Geschenk zu erhalten. "Zwiebeln können sich noch entfalten, man weiß noch nicht, was in Ihr/Dir steckt." Pfr. Schmollinger betete vor allem für die Paarbeziehungen, für alle Ehepaare und Verliebte und schilderte die Geschichte des Dichters Rainer Maria Rilke, der einer Bettlerin in Paris eine Rose geschenkt hatte. Auf die Frage "von was hatte die Bettlerin all die Tage gelebt," kam die Antwort von Rilke: "Von der Rose". Blumen sind Zeichen der Liebe und des Dankens, nicht nur am Valentinstag, sondern wann immer wir Menschen gern haben und es Ihnen zeigen mögen. Wir hoffen, der Segen kommt an!

Danke auch all den KartenschreiberInnen und den MinistrantInnen, die zum Valentinstag die Grußkarten für Seniorinnen und Senioren und Bewohnern des Hospiz verfasst haben. Diese Karten wurden mit einer fairtrade Rose am 14. Februar vermittelt und verschenkt.

Fastenhirtenbrief von Bischof Dr. Gebhard Fürst zur österlichen Bußzeit

Am 1. Fastensonntag wird der Hirtenbrief an die Gemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart zur österlichen Bußzeit 2021 vorgelesen. Er trägt in diesem Jahr den Titel: "Das ist ein Fasten, wie ich es liebe." aus Jesaja 58, 6 - der österliche Bußweg in Coronazeiten.

Der Freundeskreis Uganda der Seelsorgeeinheit Trossingen

lädt dazu ein, die Fastenaktion "100 Hilfspakete (mit Lebensmitteln und Saatgut) für 100 Familien in Kigoto-Uganda" zu unterstützen.
In Kigoto in der Diözese Fort Portal befindet sich die Gesundheitsstation, die der Freundeskreis und alle Helfer/innen seit 10 Jahren aufgebaut und unterstützt hat. Näheres entnehmen Sie bitte den aktualisierten Flyern am Schriftenstand. Herzlichen Dank für Ihre großherzige Unterstützung.

Zu allen Gottesdiensten in unseren drei Kirchen

ist es weiterhin wichtig, dass sich alle BesucherInnen der Gottesdienste in die ausgelegte Teilnehmerliste eintragen müssen. Ordner heißen Sie am Eingang der Kirche willkommen und achten auf die Einhaltung der AHA-Regeln. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.

Worüber sich die „Freunde der Kirchen­musik an St. Theresia“ freuen:
  • dass sich unter der künstlerischen Leitung des Kantors Edgar Blaas zahlreiche kirchenmusikalische Aktivitäten auf anspruchsvollem Niveau entfaltet haben,
  • dass der jüngst gegründete Kinderchor die Gottesdienste bereichert und der Kantor in diesem Chor wichtige musikalische Grund­lagenarbeit leistet,
  • dass der Kirchenchor für den Förderverein Konzerte veranstaltet,
  • dass die „musikalische Feierstunde zu Allerheiligen“, begründet und geleitet von Pfarrer Schmollinger und Kantor Blaas, immer Besonderes bietet, musikalisch und meditativ,
  • dass alljährlich Konzerte unter der Mitwirkung der Musikhochschule zustande kommen.
Für alle Unterstützung danken wir Ihnen ganz herzlich!

Ansprechpartner:
  • Ottmar Hölsch, Vorsitzender Tel.: 07425 / 6606                                                          email: ottmar-hoelsch@t-online.de
  • Georg Nutsch, stellvertr. Vorsitzende Tel.: 07425 / 325757
  • Edgar Blaas, Kantor, künstlerischer Leiter, Tel.:07428 / 917486,                               eMail:  Blaas-Rosenfeld@online.de
Kirchenchor (siehe unter Gruppen und Kreise)


Kinder- und Jugendchor der Seelsorgeeinheit (siehe unter Gruppen und Kreise)


Download als PDF

SEELSORGEEINHEIT
ST. THERESIA TROSSINGEN
GOTTESDIENSTE / TERMINE
Kirchliche Mitteilungen
als PDF für Download / Druck

ADOBE READER erforderlich (zum Download)

AKTUELLES & BILDER
SEELSORGE / SAKRAMENTE
KINDERGÄRTEN
PASTORALTEAM / PFARRBÜRO
KIRCHENGEMEINDERAT
KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN
GRUPPEN / KREISE
KIRCHENMUSIK
SEELSORGEEINHEIT
STELLENAUSSCHREIBUNGEN
IMPRESSUM
KONTAKT
Theresienplatz 1, D-78647 Trossingen
Tel. +49 (0) 7425 / 9528-0, Fax: 9528-44
eMail: SanktTheresia.Trossingen@drs.de
www.st-theresia-trossingen.de
Öffnungszeiten des Pfarrbüros:
Dienstag 14.30-17.00 Uhr
Mittwoch  09:00 - 11:00 Uhr 
Donnerstag 14.30-17.00 Uhr
Bankverbindung:
Kreissparkasse Trossingen - Kto.-Nr. 903 190
BLZ 643 500 70
IBAN: DE38 6435 0070 0000 9031 90
BIC: SOLADES1TUT

Routenplaner:

Copyright Katholische Kirchengemeinde St. Theresia Trossingen - Alle Rechte vorbehalten / Webdesign: dr-messner.de